Mittwoch, 20. Juli 2022 — LIVE LITERATUR

Short Story Night

Fünf Kurzgeschichten von fünf Autor/innen

Moderation: Anna Kohn

 

Die Short Story Night verbindet literarisch hochwertige und spannende Kurzgeschichten mit einem entspannten Ambiente: Herzlich willkommen zu einem besonderen Open Air Abend im Rheinauhafen!

 

Short Story ist der englische Begriff für Kurzgeschichte – einer besonderen literarischen Form, deren wesentliches Merkmal es ist, dass sie in einem durch gelesen werden kann. Aufgekommen mit dem Zeitschriften-Boom des 19. Jahrhunderts hat sich die Short Story seitdem als erzählende Form etabliert und bot aufgrund ihrer Kürze vielen berühmt gewordenen Autor/innen die Möglichkeit zum literarischen Experimentieren.

 

+++

 

Literat/innen des Abends

 

Verena Güntner
1978 in Ulm geboren, spielte nach ihrem Schauspielstudium viele Jahre am Theater. Ihr Romandebüt »Es bringen« (2014) wurde für die Bühne adaptiert und mit dem deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Verena Güntner erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. den Kelag-Preis beim Bachmann-Wettbewerb und das Berliner Senatsstipendium. Sie lebt in Berlin.

 

Selim Özdoğan
geb. 1971, debütierte 1995 mit dem Roman "Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist". Seitdem hat er viel erzählende Prosa geschrieben, viel veröffentlicht, viel vor Publikum gelesen, so einige Stipendien und Preise bekommen und viel Yoga gemacht. Sein Erzählband "Die Musik auf den Dächern" ist 2021 erschienen, sein Kinderbuch "Die Ameise und der Frosch" vor wenigen Wochen.

 

Domenico Müllensiefen
wurde 1987 in Magdeburg geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er auf einem Bauernhof in der Altmark. Mit 16 lernte er bei der Deutschen Telekom. Danach Anstellung als Techniker in Leipzig. Ab 2011 Studium und Master am Deutschen Literaturinstitut. Nebenbei arbeitete er als Bestatter. Er war Mitherausgeber der Anthologie "Tippgemeinschaft", lebt in Leipzig und arbeitet als Bauleiter. "Aus unseren Feuern" ist sein erster Roman.

 

Sebastian Ingenhoff
hat weder an einem Literaturinstitut studiert, noch ist er Mitglied des PEN-Clubs. Trotzdem hat er im Ventil Verlag die Romane "Ghosting" (2021) und "rubikon" (2006) veröffentlicht. Zuletzt erschienen ist die Miniprosa-Sammlung "A boy named Inge" bei Strzelecki Books. Seine Kurzgeschichte "Der in Rihannas Instastory geteilt wurde" ist mit dem Walter Serner-Preis 2021 ausgezeichnet worden.

 

Frederike Schäfer
1994 in Köln geboren, hat im vergangenen Jahr ihren Master in Komparatistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn gemacht und sucht seitdem nach dem Sinn des Lebens. 2019 las sie bei der Reihe ÜBER:morgen im Kölner Literaturhaus, eine Kurzgeschichte von ihr erschien im freiTEXT der mosaik. 2021 gewann sie den Kölner Förderpreis für Junge Literatur. Derzeitarbeitet sie an einem Roman.

 

+++


Die Short Story Night wird vom LAND IN SICHT e.V. organisiert, einem gemeinnützigen Kulturverein aus Köln, der sich seit 2014 darum bemüht, Öffentlichkeit für Literatur zu schaffen. Neben Lesungen gehören zu den Projekten des Vereins auch die Hörspielwiese Köln, das Auftakt Festival für szenische Texte und der Kölner Förderpreis für Literatur. Projektleitung: Kevin Kader, André Patten

 

+++

 

Einlass: 18 Uhr | Beginn: 19 Uhr

 

 

Zurück